Skip to content

SpatialOmics – Info-Seite ist jetzt online!

No quod sanctus instructior ius, et intellegam interesset duo. Vix cu nibh gubergren dissentias. His velit veniam habemus ne. No doctus neglegentur vituperatoribus est, qui ad ipsum oratio. Ei duo dicant facilisi, qui at harum democritum consetetur.
SpatialOmics / HiGHmed

Die Nachwuchsforschungsgruppe SpatialOmics hat jetzt ebenfalls einen eigenen Online-Auftritt auf unserer HiGHmed-Webseite: https://www.highmed.org/nachwuchsforschungsgruppe-spatialomics

Dr. Denis Schapiro und sein Forscher-Team erforschen räumlich aufgelöste, multiparametrische Gewebeanalyse auf Einzelzellebene. Das bedeutet, dass jede einzelne Zelle hierbei im Zellverband molekular analysiert wird (Einzellzellanalyse mit räumlicher Auflösung). Da die Technologien des Forschungsteams mehrere Messungen gleichzeitig erlauben, können mehrere Parameter gleichzeitig gemessen werden (multiparametrische Analyse).

Neuartige Bildgebungstechnologien ermöglichen eine detaillierte zelluläre Profilerstellung, indem Dutzende von Antikörpern und Hunderte bis Tausende von Transkripten mit subzellulärer Auflösung gemessen werden. Diese Technologien könnten in naher Zukunft helfen, neue Merkmale für die Diagnose und Behandlung von Krankheiten zu entdecken.

Die im Rahmen des HiGHmed-Konsortiums geförderte NWG SpatialOmics am “Institute for Computational Biomedicine" in Heidelberg konzentriert sich auf die Anwendung und Analyse dieser neuen Technologien mit den Schwerpunkten Onkologie, Immunologie und Kardiologie. Das große Ziel ist die Entwicklung von computergestützten und experimentellen Werkzeugen, um detaillierte Einblicke in gesunde und kranke Gewebe zu ermöglichen.

Hintergrund:

Gut ausgebildete Fachkräfte sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Medizininformatik-Initiative (MII). Daher fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung ergänzend 21 Nachwuchsgruppen mit rund 30 Millionen Euro (2020-2026) als Unterbau für neu eingerichtete Medizininformatik-Professuren. Die Nachwuchsgruppen sollen die Professuren unterstützen und in die Arbeiten an den Hochschulen integriert sein. Das macht das zukunftsweisende Forschungsfeld in Deutschland für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler attraktiv.

Bild: ©Clarence Yapp

Leave a Comment